Am 14. August ist es soweit: Das Reitbahnviertel feiert sein erstes Stadtteilfest! Zwischen 13 und 19 Uhr verwandelt sich an diesem Tag der Annenplatz (Annenstraße, Ecke Reitbahnstraße) in eine bunte Spiel- und Erlebniswiese für die ganze Familie. Mit dabei sind unter anderem Clown Lotte, die Chemnitzer Band „Solche“ und Märchenerzähler Peter Krauß vom VbFF Sachsen e.V. Es gibt Pferde zum Reiten und Kuscheln, eine mongolische Jurte in der Kurzfilme gezeigt und Geschichten vorgelesen werden und vieles mehr. Wer sich für die Geschichte des Stadtteils interessiert, kann sich der 15 Uhr beginnenden historischen Führung anschließen.

2010-08-14 stadtteilfest-reitbahnviertel
Programm zum downloaden

„Das Stadtteilfest soll ein Ort der Begegnung sein“, erklärt Stadtteilmanagerin Katrin Günther. „Wir wollen besonders Familien ansprechen und den Austausch zwischen verschiedenen Generationen anregen.“ Zusammen mit den verschiedenen Akteuren im Reitbahnviertel hat die Diplom Soziologin/ Sozialpädagogin das Fest in den letzten Wochen und Monaten auf die Beine gestellt. Die Arbeiterwohlfahrt Chemnitz und Umgebung e.V. ist als Träger des Stadtteilmanagements natürlich mit einem eigenen Stand vertreten. Die Senioren der AWO-Begegnungsstätte „Rembrandt-Eck“ zeigen hier zum Beispiel ihre Klöppelkünste und laden Groß und Klein zum kreativen Basteln ein.

Zu den vor Ort tätigen Stadtteilakteuren, die aktiv an der Planung des Festes mitgewirkt haben, gehört u.a. das Kultur- und Veranstaltungszentrum Südbahnhof. Betreiber Jörg Vieweg wird sich um das leibliche Wohl der Gäste kümmern. Auch die Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft mbH (GGG), die im Viertel mehr als 1000 Wohnungen betreut, beteiligt sich mit ihrer grünen Hüpfcouch, Gewinnspielen und einem Infostand an der Veranstaltung.

In Zukunft soll das Stadtteilfest, das mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Stadt Chemnitz gefördert wird, einmal jährlich stattfinden. „Wir freuen uns auf viele Besucher und hoffen, dass das Stadtteilfest schon bald eine gute Tradition im Reitbahnviertel sein wird!“ wünscht sich Stadtteilmanagerin Katrin Günther.