Die Bungalows direkt am See waren für die 7- bis 13-jährigen Kinder der ideale Ausgangspunkt zum Spielen, Baden und Toben, zumal das Wetter nicht besser hätte sein können. Anja Sambale, die Leiterin der Heilpädagogischen Tagesgruppe kam dann auch ins Schwärmen: „Die Jugendherberge am Köriser See ist wirklich ideal für uns. Die Kinder übernachten gemeinsam in den Bungalows, dadurch wächst die Gruppe noch stärker zusammen. Das ist natürlich für uns alle auch eine Herausforderung, schließlich müssen wir die unterschiedlichen Charaktere auch verbinden.“

Im Gegensatz zum Alltag in Chemnitz, in dem die Kinder nach Unterrichtsschluss in der Tagesgruppe betreut und gefördert werden, ist während der Ferienfahrt eine noch intensivere und individuellere Arbeit möglich, um verschiedene Problemlagen  wie Verhaltensstörungen und Entwicklungsverzögerungen, Schulprobleme oder Aufmerksamkeitsstörungen (ADS) zu therapieren.

Neben dem heilpädagogischen Hintergrund war natürlich auch jede Menge Zeit für Spaß und Entspannung. Die Tagesgruppe besuchte im Laufe der Woche den Wildpark Johannesmühle und den Mitmachpark Irrlandia, in dem es zum Beispiel verschiedenste Spiele wie Büchsenwerfen, Puzzle und Steinebillard sowie einen riesigen Irrgarten zum ausprobieren gab. Im Kiebitzpark in Königs Wusterhausen machten die Kinder sogar in einem Autoparcours ihren „Führerschein“. Höhepunkt der Ferienfahrt war wie jedes Jahr das Neptunfest mit traditioneller Taufe im Köriser See.

Da die Kürzungen im sozialen Bereich auch vor der Heilpädagogischen Tagesgruppe nicht halt gemacht haben, heißt es, gut hauszuhalten. Allein auf 9000 Euro muss das AWO-Projekt in 2010 verzichten.  „Ohne die Unterstützung durch die Aktion Mensch wären diese Ferienfahrten gar nicht möglich“, betont Anja Sambale. Zumal die Aktion Mensch vor zwei Jahren auch den Kleinbus gesponsert hat, mit dem die Kinder ihre Fahrt angetreten haben. Alle Beteiligten sagen daher an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Sponsoren!